ehemaliger AP-Korrespondent, starb im Oktober 2009 im Alter von 88 Jahren in der Nähe der Nordschweizer Stadt Stein. Geboren in Lüdenscheid, kam Neuerbourg 1948 zur AP, wo er die Anfänge des deutschsprachigen Dienstes miterlebte. Schon bald wurde er als Korrespondent für den internationalen Dienst eingesetzt. 1967 berichtete er aus Jordanien und Ägypten über den Sechstagekrieg und 1968 über den Einmarsch von Truppen des Warschauer Pakts in Prag, ehe er nach Kairo kam. Nach seiner Ausweisung durch die ägyptischen Behörden - Neuerbourg hatte als erster über sowjetische Rüstungslieferungen berichtet - wurde er Bürochef in Genf.

Zu einem Schwerpunkt seiner Arbeit wurde dort neben den Abrüstungsverhandlungen die Kulturberichterstattung. Neuerbourg führte Interviews mit Musikern wie Yehudi Menuhin, Arthur Rubinstein und Elvis Presley. 1991 ging Neuerbourg in den Ruhestand, was aber bis zuletzt nicht wörtlich zu nehmen war. Für die Neue Zürcher Zeitung berichtete Neuerbourg aus Sarajevo, für AP weiter über Kunstthemen. Einer seiner letzten Artikel war ein Beitrag zum 500. Geburtstag von Calvin.