ehemaliger Geschäftsführer von AP Deutschland, von 1986 bis 2004. Er leitete damit länger als jeder andere Bürochef den deutschen Zweig von AP. In diese Zeit fiel unter anderem der Wechsel von der Leitungs- zur Satellitenübertragung des Nachrichtendienstes, der Aufbau eines Korrespondentennetzes in Ostdeutschland und die Einführung von Internet-Diensten. Als Bürochef war Miller für die Berichterstattung aus Deutschland für den internationalen AP-Dienst verantwortlich, zusätzlich gehörten Verwaltungsaufgaben für die Schweiz, Österreich und Osteuropa zu seinen Aufgaben. Miller begann seine Laufbahn bei AP 1966 in seinem Geburtsort Columbus, Ohio. 1977 wurde er als Korrespondent nach Berlin geschickt, 1978 nach Belgrad und 1979 nach Wien. Im Anschluss an eine Tätigkeit als Marketing-Direktor für AP/Dow Jones in London übernahm er 1985 die Leitung des skandinavischen AP-Dienstes, ehe er 1986 als Bürochef nach Deutschland zurückkehrte - zunächst in der Zentrale des deutschen Dienstes in Frankfurt/Main, ab 2001 in Berlin. "Für einen Journalisten war es ein perfektes Timing", sagt Miller. "Der Fall der Berliner Mauer, das Ende des Kommunismus im Osten, ein Krieg nach dem anderen in Jugoslawien, die deutsche Wiedervereinigung, der Umzug der deutschen Regierung nach Berlin. Das waren Ereignisse, von denen die ich nie erwartet hätte, sie zu erleben." Steve Miller starb am 6.8.2005.