Reuters-Korrespondent, nach dem die einst als "Sniper Alley" oder "Straße zur Hölle" bezeichnete Straße vom Flughafen Sarajevo ins Stadtzentrum benannt wurde. Die Stadtverwaltung von Sarajevo würdigte damit im Mai 2002 die Arbeit des Agenturjournalisten im Bosnienkriegs von 1992 bis 1995. Schork berichtete aus Sarajevo während der schwierigsten Zeiten der Belagerung durch bosnisch-serbische Truppen. Er habe es sich zur Aufgabe gemacht, "das Licht der Wahrheit auf die dunkelsten Kapitel unserer Geschichte zu werfen", erklärte der Leiter der UN-Mission in Bosnien-Herzegowina, Jacques Paul Klein. Nach seiner Berichterstattung aus dem Bosnien-Krieg war Schork in weiteren Krisengebieten im Einsatz. Der gebürtige Washingtoner kam im Mai 2000 im Alter von 53 Jahren bei einem Rebellenüberfall in Sierra Leone ums Leben, bei dem auch der Kameramann der Fernsehnachrichtenagentur APTV, Miguel Gil Moreno de Mora, erschossen wurde.