ehemaliger Präsident von Associated Press, von 1985 bis 2003. "Lou Boccardi hat AP durch eine Zeit immenser Fortschritte in der Nachrichtentechnik und der Erschließung neuer Geschäftsfelder geführt", erklärte der damalige Verwaltungsratsvorsitzende (Chairman) Burl Osborne, Verleger der Zeitung The Dallas Morning News. Darüber hinaus habe sich Boccardi unermüdlich für die Pressefreiheit eingesetzt. "Einer ganzen Generation von AP-Mitarbeitern hat er in einzigartiger Weise die Verpflichtung auf die AP-Werte vorgelebt - Schnelligkeit, Objektivität und Genauigkeit." Unter der Leitung Boccardis wurden unter anderem der Fernsehnachrichtendienst  Associated Press Television News und das Internet-Angebot The Wire" gegründet. Die Zahl der Korrespondentenbüros wurde in seiner Amtszeit von 215 auf 242 ausgeweitet. Darunter war auch das Büro in Havanna, das 1969 geschlossen werden musste und 1998 wieder eröffnet werden konnte. Boccardi war zunächst acht Jahren bei New Yorker Zeitungen, ehe er 1967 zu AP kam. Vor dem Irak-Krieg äußerte er sich besorgt über mögliche Einschränkungen der freien Berichterstattung. "Wir möchten gern selbst entscheiden können, an welchen Ort ein Reporter gehen soll", sagte Boccardi beim Jahrestreffen der Nachrichtenchefs von 1.550 Medien, die der genossenschaftlich organisierten Agentur als Mitglieder angehören. Man wolle nicht gezwungen werden, allein aus dem Pressekonferenzraum des Pentagons über einen Krieg zu berichten, fügte Boccardi hinzu.